MUZ05 ist erschienen

Das muz05, das Magazin des Münchner Umwelt-Zentrum im ÖBZ, greift den vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz geförderten Jahresschwerpunkt „Zeichen setzen! Mit Kunst, Poesie und Lebensfreude nachhaltigen Lebensstilen Ausdruck verleihen“ auf. Ein sperriger Titel vielleicht, aber das Projekt bietet Raum für vielseitige Ausdrucksformen. Die Fotokünstlerin Jennifer Scales beispielsweise beobachtet die Natur und Landschaft aus dem fahren Zug heraus – und entwickelt eine besondere Art der Reise-Ästhetik. Menschen, die sich in den ÖBZ-Gärten inspirieren haben lassen, drücken ihre Erlebnisse und Empfindungen in Haikus aus, einer Form der japanischen Kurzlyrik. Wie man mit Spass und Lebensfreude Kindern emotional und mit allen Sinnen an die Natur heranführen kann, dafür interessierten sich Lehrerinnen und Lehrer im chinesischen Wuhan, die mit Methoden der Umweltbildung vertraut gemacht wurden. Ein anderer Bericht schildert, wie Schülerinnen und Schüler den Naturraum am Hachinger Bach erkunden.

Insgesamt liefert das Magazin einen Einblick in die Arbeit des Münchner Umwelt-Zentrums im Ökologischen Bildungszentrum München, die sich der Bildung für nachhatige Entwicklung verschrieben hat.

https://www.oebz.de/default.asp?Menue=259

 

Ausstellungskatalog Ein Korn für die Welt

Im vergangenen Herbst zeigte das ÖBZ die imposante Sammlung mit 134 unterschiedlichen Getreidesorten der Südtiroler Vielfaltsgärtner Edith und Robert Bernhard. Im Nachgang zur Ausstellung hat das Münchner Umwelt-Zentrum im ÖBZ nun einen umfassenden Katalog herausgegeben, der für eine Schutzgebühr von 18 Euro im ÖBZ erhältlich ist.
Das Projekt von Edith und Robert Bernhard, die Getreidevielfalt zu demonstrieren, fiel in eine Zeit, in der sich die Gemeinde Mals im Südtiroler Vinschgau gegen den Einsatz von Pestiziden wie Glyphosat wehrt. In einer Volksabstimmung haben die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde mit großer Mehrheit gegen die Verwendung von Gift in der Landwirtschaft gestimmt. Als „Wunder von Mals“ ging die Öko-Bewegung in die Geschichte ein, als Öko-Rebellen wurden ihre Aktivisten bezeichnet. Edith und Robert Bernhard sind zwei dieser „Rebellen“. Sie bewahren mit Leidenschaft alte Getreide-, Gemüse- und Kräutersorten und werben für eine biologische Landwirtschaft. Sie empfinden die Mannigfaltigkeit der Sorten als reiches, aber bedrohtes Kulturerbe.
Für ihre Arbeit wurden Edith und Robert Bernhard mit dem Ökologie-Preis Vinschgau ausgezeichnet. Ihre Intention der jahrelangen Pionierarbeit ist nicht (nur) der Schauwert. Sie verstehen die lebendige Vielfalt als Impuls für eine mögliche Zukunft. Mit ihrem Projekt, sich der Vielfalt des Getreides zu widmen, haben sie im Jahr 2003 begonnen. Insgesamt 134 verschiedene Exponate aus ihrer Getreidesammlung konnten wir im Herbst 2017 im Ökologischen Bildungszentrum in München präsentieren.
Beginnend vom Wildgras, über Einkorn, Emmer und Dinkel bis hin zu Weich- und Hartweizen demonstrieren sie eindrucksvoll die Evolutionsreihe des Weizens.
Als weiteren Schwerpunkt widmet sich die Ausstellung der Vielfalt der Gerste. Jedes einzelne im Bilderrahmen inszenierte Exponat mutet wie ein grafisches Kunstwerk an. In der Gesamtheit wird die enorme Variationsbreite des Getreides offenbar.

Um die beeindruckende Ästhetik und Vielfalt der ausgestellten Exponate festzuhalten, hat das Münchner Umwelt-Zentrum im Nachgang einen Ausstellungskatalog produziert. Marc Haug, Geschäftsführer vom Münchner Umwelt-Zentrum im ÖBZ und Herausgeber des Katalogs: „Wir freuen uns, dass wir Edith und Robert Bernhard kennen lernen und ihre Ausstellung über die Getreidevielfalt bei uns zeigen durften. Die Verbreitung ihrer Botschaften ist uns ein Anliegen! Vielleicht tragen wir mit diesem Katalog dazu bei.“
Der Ausstellungskatalog „Ein Korn für die Welt“ ist gegen eine Schutzgebühr von 18 Euro im ÖBZ erhältlich.
www.oebz.de

muz04 – Themenheft Stadt braucht Land

Anlässlich des Jahresschwerpunkts „Stadt braucht Land“ des Münchner Umwelt-Zentrums e.V. (MUZ) im Ökologischen Bildungszentrum München ist eine neue Ausgabe des muz-Magazins entstanden. Das Thema „Stadt braucht Land“ zog sich wie ein roter Faden durch eine ganze Reihe der Projekte und Aktivitäten des MUZ: Im Frühsommer besuchte Marc Haug die Nachhaltigkeitsinitiative Wuhan Natur in der chinesische Provinzhauptstadt Wuhan und erhielt spannende Einblicke, wie es dort gelingt, in Eigeninitiative biologisch erzeugte Lebensmittel für eine gesunde Ernährung in der Stadt zu organisieren. Unter das Motto „Stadt braucht Land“ stand auch der ÖBZ-Aktionstag im vergangenen Sommer – Grund für eine ganze Strecke im Heft zu diesem Thema. Im Herbst schließlich war das ÖBZ Tagungsort für ein transnationales Trainingsseminar mit Teilnehmenden aus verschiedenen Balkanländern statt. Während der intensiven Tage wurden konkrete Umsetzungsideen für partizipatorisch angelegte Urban Gardening-Projekte entwickelt. Die Gartenprojekte am ÖBZ konnten den Osteuropäischen Gästen gute Impulse geben. Und nicht zuletzt vor dem Hintergrund des bevorstehenden Saatgut-Festivals am 25. Februar 2018 im ÖBZ spielte auch die Biologische Vielfalt in dem Heft eine große Rolle.
Auf 32 Seiten stellt das „muz“ aktuelle Projekte vor, berichtet über Veranstaltungen und versucht, etwas von der inspirierenden Atmosphähre des Ökologischen Bildungszentrums zu vermitteln.

https://oebz.de/default.asp?Menue=259

muz03 – Themenheft Es summt

Das Sommerheft des muz-Magazins, das muz03, widmet sich den Bienen. Denn: Ob Wild- oder Honigbiene – rund ums ÖBZ summt es gewaltig. Das verspricht nicht nur der Titel dieses Hefts. Spazieren Sie einfach mal durch unsere Gärten. Sie werden sich am Summen der Bienen erfreuen, genauso wie am Anblick der vielen Blüten, die ihnen als Futter dienen. Für die Vielfalt und den Artenreichtum in unseren Gärten sorgen die ehrenamtlichen Gärtnerinnen und Gärtner unserer Gartenprojekte. Der Arbeitskreis Wildgarten, der sich letztes Jahr aus der Gruppe des Experimentiergartens heraus bildete, ist für seine beispielhaften, ökologisch ausgerichteten Aktivitäten sogar mit dem ersten Preis des bundesweiten Pflanzwettbewerbs „Wir tun was für Bienen“ ausgezeichnet worden. Gratulation!

Dank der Pflanzenvielfalt können wir die vielen Bestäuber-Insekten beobachten, wie sie von Blüte zu Blüte fliegen und fleißig Pollen und Nektar einsammeln. Das „Insektenhotel“ als Nisthilfe für Wildbienen ist runderneuert worden. Und die Honigbienen am Ökologischen Bildungszentrum produzieren ab diesem Jahr sogar „Bio“-Honig, denn die Imkergruppe des Münchner Umwelt-Zentrums hat ihre Bienenhaltung erfolgreich öko-zertifizieren lassen.

Wann es mit dem Summen im Jahr richtig beginnt, entscheidet nicht zuletzt das Wetter. Dem Wetter ist in diesem Heft ein eigener Platz eingeräumt. Seit einem guten Jahr zeichnet das ÖBZ mit einer eigenen Wetterstation Wetterdaten auf. Wetter zu beobachten fasziniert einfach jede und jeden. Der eine schwört auf die Wetterprognose seiner Smartphone-App. Die andere begutachtet den Himmel. Wieder andere orientieren sich an Bauernregeln. Selbst damit liegt man nicht unbedingt falsch. So konnte man neulich in der Süddeutschen Zeitung lesen, dass die Siebenschläfer-Regel, wonach das Wetter am Siebenschläfer-Tag (den 27. Juni) für die Wetterlage der nächsten sieben Wochen prägend sein soll, für Bayern mit hoher Wahrscheinlichkeit zuträfe. Wir werden sehen, ob das auch für diesen Sommer gilt!

Die Beschäftigung mit dem Wetter bildet einen wichtigen Aspekt des aktuellen ÖBZ-Jahresschwerpunkts, der sich mit Stadt-Land-Beziehungen befasst. Gerade an heißen Sommertagen wird uns wieder bewusst, wie sehr unser Stadtklima auf die erfrischende Luft des Umlands angewiesen ist und wie notwendig freigehaltene grüne Flächen in der Stadt sind. Daher richtet das ÖBZ einen Foto- und Video-Wettbewerb zum Münchner Wetter aus. Gesucht werden eindrucksvolle Wolkenformationen, Videos mit prasselndem Starkregen, Blitz und Donner, bizarre Eisblumenbilder oder Fotos mit buntem Regenbogen.

Auf 32 Seiten stellt das „muz“ aktuelle Projekte vor, berichtet über Veranstaltungen und versucht, etwas von der inspirierenden Atmosphähre des Ökologischen Bildungszentrums zu vermitteln.

http://oebz.de/default.asp?Menue=259

muz 02 – Themenheft GLÜCK erschienen

Zum Jahresbeginn 2017 ist die zweite Ausgabe des „muz“, das Magazin des Münchner Umwelt-Zentrum e.V. im Ökologischen Bildungszentrum (ÖBZ), erschienen. Es ist für alle Interessierte kostenlos im ÖBZ erhältlich. Nach dem ersten Schwerpunktheft Vielfalt widmet sich das neue Themenheft entsprechend des Jahresschwerpunkts „Werte erkennen, reflektieren, sichtbar machen“ dem Thema Glück.

Glück ist ein Paradethema für den Jahreswechsel. Denn der Anfang eines jeden Jahres ist für viele Menschen immer wieder aufs Neue die Gelegenheit für viele gute Vorsätze, damit einem ein glücklich(er)es Leben gelingt. Auch in den Bildungsprogrammen des ÖBZ ist es der Anspruch, Anregungen zur Reflexion über nachhaltige Lebensstile zu gegeben. Was bedeutet persönliches Glück und welche Zusammenhänge gibt es zwischen einer zukunftsfähigen, nachhaltigen Lebensweise und der persönlichen Lebenszufriedenheit. Das Heft stellt das Thema Glück in den Mittelpunkt: Welche Werte sind uns wichtig? Nach welchen Werten möchten wir leben? Und stellen am Ende fest: Letztendlich sind wir alle auf der Suche nach dem Glück.

Auf 32 Seiten stellt das „muz“ aktuelle Projekte vor, berichtet über Veranstaltungen und versucht, etwas von der inspirierenden Atmosphäre des Ökologischen Bildungszentrums zu vermitteln.

muz 01 – Themenheft VIELFALT erschienen

Im September 2016 hat das Münchner Umwelt-Zentrum e.V. im Ökologischen Bildungszentrum das neue Magazin „muz“ gelauncht. Die erste Ausgabe widmet sich dem Thema VIELFALT.

Das Magazin bereitet die vielfältigen Projekte für Umweltinteressierte, Freundinnen und Freunde sowie Besucherinnen und Besucher des Ökologischen Bildungszentrums (ÖBZ) journalistisch auf. Es erweitert damit die Öffentlichkeitsarbeit jenseits der klassischen Veranstaltungsprogramme und trägt sowohl dem Informationsauftrag gegenüber der Öffentlichkeit und den Projektförderern, aber auch dem geäußerten Wunsch von Seiten der Kommunalpolitik und der Nachbarschaft des ÖBZ nach mehr Information über die Inhalte der Arbeit des Ökologischen Bildungszentrums Rechnung.

Das muz wurde von Marc Haug initiiert und im Rahmen seiner Arbeit für das Münchner Umwelt-Zentrum und in Zusammenarbeit mit der Münchner Agentur robert&horst konzipiert und umgesetzt. Das erste Themenheft Vielfalt entstand im Rahmen des Modellprojekts „Biolgische Vielfalt – Werte erkennen, reflektieren, sichtbar machen“, das vom Bayerischen Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz gefördert wird.

 

www.oebz.de | www.robertundhorst.de

FilmMag #10 (01/2016) erschienen

Pünktlich zur 66. Berlinale ist die 10. Ausgabe des FilmMag erschienen. Das Standortmagazin für den Studiostandort in München/Geiselgasteig wird von der Bavaria Film herausgegeben. Redaktionsleitung hatte Marc Haug inne. Die Gestaltung lag bei der Münchner Agentur robert und horst.


Zum Projekt

FilmMag #9 erschienen

Am Rande des Münchner Filmfests und zum 10-jährigen Jubiläum der Erfolgstelenovela „Sturm der Liebe“ ist die neunte Ausgabe des FilmMag (01/2015) erschienen. Es ist die erste Ausgabe des Standortmagazins, die Marc Haug in der Funktion als Redaktionsleiter in freier Tätigkeit für die Bavaria Film erstellt hat. Wie auch die restlichen Ausgaben, entstand das Magazin in Zusammenarbeit mit der Agentur robert und horst.


Zum Projekt

FilmMag wird zweisprachig

Das FilmMag der Bavaria Film hat sich nach wenigen Ausgaben als ein wertvolles Marketingtool und bei den Lesern als beliebte Lektüre etabliert. Im Zuge der internationalen Ausrichtung der Kundenkreise wurde das FilmMag ab Ausgabe #06 als zweisprachiges (deutsch/englisch) Magazin weiterentwickelt.

Zum Projekt

FimMag – das Standortmagazin aus Geiselgasteig

Im April 2010 startete Bavaria Film mit der ersten Ausgabe des FilmMag. Als halbjährliche Printpublikation konzipiert, berichtet es über die vielfältigen Geschehnisse aus dem trationellen Filmstandort Geiselgasteig im Süden von München. Es dient gleichsam als Kunden- und Standortmagazin, informiert aber auch Mitarbeiter und Mieter auf dem Gelände. Initiiert wurde das Magazin von der Presse- und Kommunikationsabteilung der Bavaria Film (Leitung: Marc Haug), die gestalterische Umsetzung erfolgt in Zusammenarbeit mit der Agentur robert + horst marketing gmbh, München.

Zum Projekt